Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aufbaukurs Teil 1 und Teil 2

 

Es besteht die Möglichkeit den Aufbaukurs Teil 1 und Teil 2 als Inhouse-Schulung innerhalb Ihrer Institution durchzuführen.

Einzelpersonen können den Aufbaukurs Teil 1 und Teil 2 bei CURAVIVA in Luzern besuchen.

Die Übersicht der offenen, von mir durchgeführten Aufbaukurse finden Sie hier.

Nach dem Besuch des Grundkurses sind die Teilnehmenden in der Lage die Methode der Integrativen Validation nach Richard® konkret während ihrer praktischen Tätigkeit mit Menschen mit Demenz einzusetzen.
Einige der Teilnehmenden entwickeln dabei ein besonderes Talent, welches sie unteranderem dazu befähigen könnte die Mitarbeitenden auf der Abteilung innerhalb ihrer Arbeit mit IVA zu unterstützen.

Mit dem Besuch des Aufbaukurses Teil 1 und Teil 2 wird die Praxiskompetenz gesteigert, die Teilnehmenden qualifizieren sich zum Teamer oder zur Teamerin. Dadurch wenden sie auch in herausfordernden Situationen kompetent und sicher die Methode der Integrativen Validation in der Betreuung von Menschen mit Demenz  an.

Die Teamerin oder der Teamer tragen massgeblich dazu bei, dass die Methode der Integrativen Validation auf der Abteilung umgesetzt wird. Sie beraten die Mitarbeitenden kompetent.
Um das Zertifikat  IVA- Teamerin/ Teamer zu erhalten müssen die Teilnehmenden nebst dem Besuch des Aufbaukurses Teil 1 und Teil 2 verschiedene Praxisaufträge schriftlich dokumentieren. Diese Arbeiten werden durch die autorisierte Trainerin IVA gelesen und bewertet.

 

 

Zielgruppen:

Mitarbeitende einer Institution, welche einen Grundkurs besucht haben und umfassende Kenntnisse zur Demenztheorie nachweisen können. Daneben verfügen sie über mindestens 6 Monate Praxiserfahrung in der Pflege und/ oder Betreuung von Menschen mit Demenz.

 

 

Lernziele Aufbaukurs Teil 1 und Teil 2: Die Teilnehmenden...

  • erweitern ihre Praxiskompetenz im Umgang mit Menschen mit Demenz.
  • sind in der Lage herausfordernde Situationen bei Menschen mit Demenz richtig einzuschätzen und entsprechende Massnahmen zu initiieren.
  • können die Methode der IVA als Präventionsinstrument bei Einzelpersonen wie auch bei Gruppen gezielt einsetzen (agieren vor reagieren).
  • setzen sich aktiv mit ihrer zukünftigen Rolle als IVA- Teamer auseinander.
  • können Mitarbeitende im Zusammenhang mit der Methode der Integrativen Validation nach Richard® anleiten und führen.

 

Inhalte:

  • Erweiterung der Methode der Integrativen Validation nach Richard®
  • Steigerung der Fachkompetenz im Zusammenhang mit der Erarbeitung und Umsetzung von Lebensthemen bei Menschen mit Demenz
  • Steigerung der Fachkompetenz im Umgang von Krisen bei Menschen mit Demenz
  • Gezielte Auseinandersetzung mit den Rahmenbedingungen, welche eine validierende Grundhaltung begünstigen
  • "Werkzeugkiste" zum Führen  und Anleiten einer hausinternen IVA- Gruppe
  • Erlangen von Fachkompetenz im Führen von Angehörigengespräche im Zusammenhang mit der Integrativen Validation nach Richard®

 

Arbeitsmethode: Referate, Lehrgespräche, Gruppenarbeiten, praktische Übungen, Reflexion

KursdauerAK Teil 1 und Teil 2, je 3 Tage (6 x 8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten)

Praxisaufträge: In AK Teil 1 erhalten die Lernenden verschiedene Praxisaufträge, welche sie vor dem Besuch von AK Teil 2 bearbeiten und einreichen müssen

Daten: siehe unter Aufbaukurse 2019